Suche
Suchbegriff

Stadtarchiv

Stadtarchiv
Ein Mitarbeiter des Stadtarchivs zeigte uns die Räume und die Sicherheitseinrichtung. Dann gingen wir mit dem Mitarbeiter rein und er zeigte uns einen Raum, in dem Regale waren, die mechanisch verschoben werden konnten. Abwechselnd durfte jeder von uns den Hebel einmal bedienen.
Danach gingen wir in ein Büro, in dem eine Frau an einem Computer saß. Sie zeigte uns alte Bilder von unserer Schule aus der Vogelperspektive.
Anschließend gingen wir nach oben und ein Mitarbeiter zeigte und erklärte alte Bücher und Siegel.

Wir gingen nach draußen in den Garten des Burghof-Museums. Dort standen alle Sachen, die wir zum Papier schöpfen brauchten. Zuerst zerrissen wir Zeitungspapier in kleine Stücke und schütteten es in einen Behälter mit Wasser. Durch Rühren wurde das Wasser mit dem Zeitungspapier zu einem Brei. Danach nahmen wir uns einen Siebrahmen, tunkten ihn in den Behälter mit dem Papierbrei, holten ihn wieder heraus und ließen ihn abtropfen.
Danach wurde der Siebrahmen mit dem agetropten Papierbrei umgedreht und auf einem Küchentuch ausgedrückt. Zusätzlich wurde das Ganze durch eine Walze gedreht, um das restliche Wasser auszudrücken.
Anschließend zogen wir das so entstandene Papier vorsichtig von dem Spültuch ab und legten es zwischen zwei Zeitungsseiten zum Trocknen. Danach konnten wir frühstücken und wir warteten auf die andere Gruppe.
Als die fertig waren, gingen wir gemeinsam zur Petrischule.
Robin F., Kl.

Burghof-Museum

Papier macht Geschichte
Am 02.06.2017 sind wir um 8.30 Uhr losgegangen zum Burghof-Museum. Dort empfing uns eine Frau. Sie fragte uns, ob wir wissen, auf was die Menschen früher geschrieben haben. Sie erklärte uns, dass schon vor 15000 Jahren die ersten Felsmalerein zu sehen waren. Es gab auch die Technik, mit spitzen Gegenständen Schriftzeichen in feuchten Ton, Schiefer oder Wachs zu ritzen. Zu etwas späteren Zeit gab es auch Tierhäute, auf denen gezeichnet wurde. Das wichtigste Schreibmaterial des Altertums war das Papyrus. Das Papyruspapier wurde durch die Papyruspflanze hergestellt, danach erfand man das Papier.
Hannes H., Kl. 4a

Unser Ausflug in die Abtei Liesborn

Nachdem wir die Pforte zum Museum durchschritten hatten, begann unsere Reise in die Vergangenheit. Ausgestattet mit Pinseln und Farben und Künstlerkitteln hatten wir als Künstlerlehrlinge in Teamarbeit eine Auftragsarbeit nach genauen Angaben zu fertigen. Bunte Kreise und Punkte waren das Thema. Nach der Fertigstellung des Werkes starteten wir einen Museumsrundgang mit Beobachtungsaufgaben. Hierzu waren „Adleraugen“ gefragt.
Überrascht betrachtete unsere Lehrerin ein „Riesenbild“, das wir ihr möglichst genau beschrieben hatten, während ihre Augen verbunden waren. Bild und Vorstellung waren wohl doch sehr unterschiedlich!
Jetzt war Detektivarbeit gefragt! „Versuche die Sätze den richtigen Personen zuzuordnen“, so lautete unser Auftrag. Dabei kam es auf die Kleidung, die Körperhaltung oder den Gesichtsausdruck der Menschen auf den Bildern an.
Einige Räume weiter staunten wir nicht schlecht, als wir in einem Museumskoffer Gegenstände aus vergangenen Zeiten aus der Ausstellung wiederentdeckten. Wie funktionierten etwa Teppichklopfer und Näheier und wozu brauchte man sie?
Mit einem Alarmanlagentest und dem abschließenden Besuch der Pop-Art Kunstausstellung von Heinrich Meyer aus Bielefeld mit der goldenen Mickey Mouse und riesigen, bunten Muffins und Donuts tauchten wir wieder in die Jetztzeit ein. Abgerundet wurde dieser kurzweilige und abwechslungsreiche Ausflug ins Museum durch den Besuch des nahegelegenen Sinnesgartens.

Klasse 1b

Waldjugendspiele am 22.09.2016

Am Donnerstag, den 22.09.2016 brachen alle 4. Klassen zu den Waldjugendspielen auf.

Aileen, aus der Klasse 4a, berichtet über diesen Tag:

Am Donnerstag, den 22.September 2016 machte die Klasse 4a mit ihrer Klassenlehrerin eine Klassenfahrt nach Günne am Möhnesee.
In Günne spielten wir bei den Waldjugendspielen mit.
Wir fuhren um 10.15 Uhr los, um 11.00 Uhr waren wir da und starteten sofort.
Alle aus der Klasse waren in Dreier-oder Vierergruppen aufgeteilt.
Später bekam jede Gruppe einen Fragebogen mit Aufgabenstellungen zu den 14 Stationen zum Thema Wald, die man zusammen lösen musste.
Danach wanderten wir zur ersten Station und dort musste man Tiere und Bäume des Waldes bestimmen. Bei einer anderen Station durften wir dreimal Fichtenzapfen durch einen Kranz werfen.
Kinder, die wollten konnten ein Stück Wildwurst probieren, danach gab es eine Frühstückspause.
Da ging es auch schon zur nächsten Station, wo uns zwei Jäger mit Jagdhunden erwarteten.
Wir lernten, was deren Aufgaben sind. Einmal fühlten wir Gegenstände und sollten erraten was es ist.
Alle Kinder rannten zum Ziel und erhielten dort ihre Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme.
Leider mussten wir wieder zurück zum Bus. Um 14.30 Uhr kamen wir an.
Nach dieser Klassenfahrt konnten alle sehr viel erzählen und es war ein sehr schönes Erlebnis.

Besuch des Maxiparks am 16. Juni 2016

Besuch im Maxipark von Milo

Um 8 Uhr morgens trafen wir uns auf dem Schulhof. Wir waren alle sehr aufgeregt. Als erstes kam Frau Schiffer und begrüsste uns alle. Danach kam auch Frau Kuhlmann und es ging endlich los. Wir sind alle zusammen mit dem Bus nach Hamm gefahren. Insgesamt waren wir 25 Personen, 23 Kinder und zwei Lehrerinnen. Im Maxi Park erwartete uns schon Frau Stahl. Wir haben uns auf eine Mauer gesetzt und sie hat uns drei Plakate über die Tiere, die im Maxi Park leben, gezeigt. Frau Stahl teilte uns in drei Gruppen auf. Dann sind wir in einen kleinen Wald gegangen. Unsere Gruppe war die Einzige, die kleine Kröten gefunden hat. Wir haben auch Nacktschnecken und Weinbergschnecken gefunden, die ziemlich groß waren. Eine Gruppe hat sehr lange Regenwürmer entdeckt. Zum Schluss hat uns Frau Stahl den Unterschied von Kröten und Fröschen erklärt und sich anschliessend von uns verabschiedet. Wir haben uns einen schönen Platz neben dem Wasserspielplatz gesucht und dort gefrühstückt. Da Franziska Geburtstag hatte, hat sie für uns alle Maoams mitgebracht. Die waren sehr lecker.
Nach der Stärkung sind wir zum Kletterspielplatz gegangen und haben schön gespielt. Da war eine lange Rutsche, die aber sehr langsam war. Als wir uns ausgetobt haben, mussten wir leider schon wieder zurück zum Bus. Ungefähr 5 Minuten haben wir auf den Bus gewartet und sind dann zur Schule zurückgefahren. Es war ein sehr schöner Ausflug.

Ausflug in den Maxipark von Hannes und Hannah

Wir haben uns an der Schule auf dem Schulhof an unserem Aufstellplatz
getroffen. Dann sind wir in den Bus gestiegen, wo der Busfahrer uns freundlich begrüßt hat. Milo hat das Geburtstagslied mit dem Mikrofon angestimmt für Franziska. Die Stimmung war laut und ausgelassen. Auf dem Weg nach Hamm sind wir an den Hallen von Kuchenmeister vorbeigefahren. Wir sind bis nach Dinker gefahren. Da war ein Restaurant, ein Bäcker, ein Gemüsehändler. Da stand ein großes Schild wo draufstand Maximilianpark in Hamm 16 Kilometer. Am Maxipark angekommen haben wir eine Kleinigkeit gegessen. Mit Frau Stahl vom Maxipark sind wir zum Wald gegangen. Dort hat jede Gruppe zwei Schaufeln und eine weiße Schüssel bekommen. Sie hat uns die Stelle gezeigt, wo wir nach Tieren im Boden graben sollten. Wir haben Spinnen, Schnecken, Würmer, Asseln, Kröten und Insekten gefunden und in einer Becherlupe beobachtet. Frau Stahl hat uns erklärt, warum diese Tiere so wichtig sind. Danach haben wir uns von Frau Stahl verabschiedet. Jetzt gingen wir zum
Schmetterlingshaus. Dort war eine lebendige Schildkröte, tropische Schmetterlinge wie der Himmelsfalter, sogar ein BVB Falter. An diesem Tag geschah etwas ganz Besonderes. Selbst Frau Kuhlmann hat sowas noch nie gesehen: Wir haben genau gesehen, wie Schmetterlinge aus dem Kokon geschlüpft sind. Es war ganz schön spannend! Beim Verlassen des Schmetterlingshauses hat Frau Schiffer kontrolliert, ob niemand einen Schmetterling bei sich hat. Dann sind wir zum Spielplatz gegangen. Dort gab es verschiedene Rutschen, Klettergerüste, Wasserplätze und Sandkästen. Es gab auch eine alte Mine, da musste man nach ganz oben klettern um zu rutschen. Sujong und ich sind zusammen gerutscht, weil es sehr dunkel war. Die Rutsche war richtig schön schnell. Leo hat die ganze Zeit in der Rutsche geschrien. Sujong und ich haben versucht, Leo zu erschrecken, aber es hat nicht geklappt. Um 13:30 Uhr fuhr uns der Bus zurück zur Schule. Der Tag war sehr schön.

Bericht von Mia und Paula:

Unsere Klasse 3a hat ein Thema für den Maximilianpark ausgewählt „Im Boden ist viel los“. Am Donnerstag, dem 16. Juni 2016 ging es los. Der Bus holte uns an der Schule ab. Als wir am Maxipark ankamen, ist unser Programm angefangen. Wir haben mit Becherlupen und Schüppen Tiere im Boden gefunden und untersucht. Danach packten wir unsere Sachen an einem kleinem Kiosk aus und aßen. Als alle aufgegessen hatten, gingen wir ins Schmetterlingshaus und sahen auch den Himmelsfalter. Dann wanderten wir zum Wasserspielplatz. Dort hatten wir alle viel Spaß. Nach ungefähr 90 min. holte uns der Bus wieder ab und brachte uns wieder zur Schule zurück.

hamm_02_1.jpg
hamm_03.jpg